stiftung wendepunkt, sozialunternehmung, uma, unbegleitete, minderjährige, asylsuchende, wohnheim, wuma, aarau, kantonaler sozialdienst, integration, migration, flüchtlinge

Vier Jahre WUMA – ein Rückblick

Am 30. April 2019 übergab die Stiftung Wendepunkt die Leitung des Wohnheims für unbegleitete minderjährige Asylsuchende (WUMA) dem Kanton. Während vier Jahren hat sie 39 Jugendliche beider Geschlechter im Alter von 14 bis 18 Jahren betreut und ihnen eine erste Heimat im Ankunftsland geboten.

Gegen 100 Jugendliche haben die Co-Leitenden Eva Gomes und Jonathan Josi mit dem neunköpfigen Team während ihrer WUMA-Zeit – befristet auf vier Jahre – betreut und begleitet. Lehrreich und spannend war es. So ihr Resümee. Lehrreich, weil sich ihr Interesse an fremden Kulturen noch vertiefte, sie an den Leitungsaufgaben wuchsen und in den Jugendlichen durch ihre Geschichten und das gemeinsam Erlebte mehr als einfach Flüchtlinge sahen. Spannend, weil jeder Tag wieder anders war. Mit viel Unerwartetem und Herausforderndem. Dankbar schauen sie zurück: auf die gute Stimmung und erfolgreiche Zusammenarbeit im Team – bis zum letzten Tag – und dass trotz äusserst schwierigen Situationen Mensch und Haus nie Schaden genommen haben.

stiftung wendepunkt, sozialunternehmung, uma, unbegleitete, minderjährige, asylsuchende, wohnheim, wuma, aarau, kantonaler sozialdienst, integration, migration, flüchtlinge
stiftung wendepunkt, sozialunternehmung, uma, unbegleitete, minderjährige, asylsuchende, wohnheim, wuma, aarau, kantonaler sozialdienst, integration, migration, flüchtlinge

Zurück an den Kanton

Nach Ablauf der dreijährigen Vertragszeit hat der Kanton beschlossen, den Vertrag nur um ein Jahr zu verlängern und anschliessend das WUMA (1) in eigener Regie weiterzuführen. Stark gesunkene Asylsuchendenzahlen erforderten diese Neuorganisation, damit die Platzierung der Jugendlichen und der Einsatz der Mitarbeitenden flexibler gestaltet werden kann.

Mit der Leistung des Wendepunkts ist der Kanton in den vier Jahren vollumfänglich zufrieden gewesen. Gomes und Josi haben während dieses Entscheidungsprozesses immer wieder gehofft, dass es anders käme. Sie arbeiteten gerne mit den Jugendlichen, wollten noch vieles anpacken und weiterentwickeln. Zwar hätten sie unter neuer Leitung weiter im WUMA arbeiten können, wofür sich sechs ihrer Teamkolleginnen und -kollegen entschieden haben. Für die beiden Co-Leitenden und fünf Mitarbeitende hat aber nach dem 30. April ein neues berufliches Kapitel begonnen.

Runde Übergabe

Die transparente Information und grosse Wertschätzung von Seiten des Kantons, die gute Zusammenarbeit mit der neuen Leitung während der Übergabe sowie das Wissen, dass Konzept und Arbeitsstil übernommen werden, haben Loslassen und Abschiednehmen erleichtert. Am 9. April dann das grosse Abschiedsfest mit den Jugendlichen – ein schöner und berührender Moment mit vielen Fotos zur Erinnerung. Schlusspunkt 30. April: Bevor das Gesamtteam seine WUMA-Zeit bei Bowling und gemeinsamem Essen beendete, organisierte der Kanton einen Apéro für alle WUMA-Mitarbeitenden und involvierte Leitungspersonen der Stiftung Wendepunkt.

stiftung wendepunkt, sozialunternehmung, uma, unbegleitete, minderjährige, asylsuchende, wohnheim, wuma, aarau, kantonaler sozialdienst, integration, migration, flüchtlinge

_____________________

Textvermerk

  • (1) WUMA = Wohnheim für unbegleitete minderjährige Asylsuchende. Auf Anfrage des Kantonalen Sozialdienstes Aargau beteiligte sich der Wendepunkt vor gut viereinhalb Jahren an einer Offerten-Eingabe im Einladungsverfahren zum Thema „Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden“. Das eingereichte Konzept erhielt den Zuschlag. Seit 1. Mai 2015 betreute die Stiftung Wendepunkt im Auftrag des Kantonalen Sozialdienstes 39 unbegleitete minderjährige Asylsuchende beider Geschlechter im Alter von 14 bis 18 Jahren im Wohnheim an der Weihermattstrasse 60 in Aarau.
Stiftung Wendepunkt, Regine Frey-Eichenberger

Regine Frey-Eichenberger

Autorin