Stiftung wendepunkt, betreutes wohnen, wg domicilio

Leben und Lernen in Gemeinschaft

Die Wohngemeinschaften Domicilio in Muhen und Shalom in Buchs bieten 33 betreute Wohn-plätze in kleinen Wohneinheiten an. Frauen und Männern mit psychischen und/oder sozialen Schwierigkeiten haben hier vorübergehend ein Zuhause und lernen, wieder ein eigenständiges Leben zu führen.

Manchmal braucht es wenig, um die Balance zu verlieren: Ein belastendes Ereignis oder übergrosse Sorgen ziehen einem den Boden unter den Füssen weg. Burnout, Depression oder Verwahrlosung können mögliche Folgen sein. Rico Widmer und Beatrice Lüscher kennen dies. Beide auf unterschiedliche Art und Weise. Hier berichten sie davon – und über ihren Weg zurück ins Leben. Markus Schor, Leiter der Wohngemeinschaften, gibt Einblick in seinen WG-Alltag und was es heisst, zurzeit elf Frauen und neunzehn Männer auf diesem Weg zu begleiten.

Zurück zur Selbstständigkeit

Es ist sechs Uhr. Rico Widmer steht auf, trinkt in Ruhe zwei Kaffees – sein tägliches Morgenritual –, weckt schnell den Mitbewohner, bevor er Wohnung und Haus verlässt. Bus und Bahn bringen ihn zur Arbeit nach Muhen. In der Montage der Stiftung Wendepunkt arbeitet er 80 Prozent, verteilt auf fünf Arbeitstage. Deshalb ist er bereits im Laufe des Nachmittags wieder in der Wohngemeinschaft, erledigt Ämtli und Haushalt, bevor er ein Gespräch mit der internen Bezugsperson oder dem externen Therapeuten hat. Während neun Jahren hat der 31-jährige Vater zweier Kinder in einer namhaften Recycling-Firma gearbeitet. Plötzlich kommt sein Leben ins Stocken. Nichts geht mehr. Diagnose: psychische Erkrankung und Burnout!

Stiftung wendepunkt, betreutes wohnen, wohngemeinschaft domicilio, rico widmer, muhen

Seit Anfang 2016 lebt Widmer in der Wohngemeinschaft Shalom in Buchs. Mit dem Mitbewohner seiner Wohneinheit versteht er sich. Einkaufen und Kochen machen sie gemeinsam, achten dabei auf ausgewogene Ernährung. Nicht nur Fleisch und Pasta, auch Salat kommt auf den Teller. Wöchentlich spielt Rico Widmer Unihockey. Sonntags besucht er meistens seine Kinder. Ab und zu leistet er sich einen Kino- oder Matchbesuch bei seinem Fanclub, dem SC Bern.

Ende März zieht Rico Widmer weiter – in eine eigene Wohnung. Guten Mutes visiert er neue Ziele der Selbstständigkeit an: eine Lehre als Karosseriespengler, die Finanzen wieder selber verwalten und für die Alimente der Kinder aufkommen können.

Zurück ins Leben

„Mach am besten, was sie sagen.“ Diese Worte des 80-jährigen Vaters begleiten sie auf ihrem Weg in die Wohngemeinschaft. Worte, die sich bei ihr tief einprägen und für die Zukunft richtungweisend sind. Beatrice Lüscher, 51-jährig, Mutter eines erwachsenen Sohnes, Grossmutter eines zweieinhalb Jahre alten Enkels, verwitwet, sieht keinen Sinn im Leben mehr: morgens aus dem Bett, vor den Fernseher, hinter den Kühlschrank. Sie vernachlässigt sich, nimmt keine Arzttermine wahr, bezahlt keine Rechnungen mehr. Aus Verzweiflung und Überforderung schlägt sie sich, gibt sich gänzlich auf. Der totale Ruin.

Stiftung wendepunkt, betreutes wohnen, wohngemeinschaft domicilio, beatrice lüscher, muhen

Inzwischen lebt Beatrice Lüscher bereits zwei Jahre in der Wohngemeinschaft. Gut erinnert sie sich noch an den ersten Arbeitstag in der Montageabteilung der Stiftung Wendepunkt – ein absoluter Glücksmoment: Nach 10 Jahren wieder einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben bedeutet, zurück ins Leben zu kommen. Trotz Sehbehinderung gelingt ihr die manuelle Arbeit. Ein Beweis, dass sie einsatzfähig ist und etwas kann. Ihr helles Zimmer – ein Ort zum Nachdenken und Verarbeiten – bedeutet ihr viel. Daneben schätzt sie das Zusammenleben mit ihrer Mitbewohnerin und ihrem Mitbewohner. Gemeinschaft erleben sieht sie heute als Bereicherung und als Lernort – nämlich, um andere akzeptieren und mit Konflikten umgehen zu lernen. Dankbar über das neugewonnene Leben mit Arbeit und Hobbys, dem Miteinander in der WG und ihrem neuen Freund schaut sie in die Zukunft. Das Domicilio ist ihr Zuhause und wird es auch noch für eine gewisse Zeit bleiben.

Mit Herzblut leiten und begleiten

Markus Schor ist ein Beziehungsmensch, liebt den Kontakt zu Menschen sowohl beruflich als auch privat. Nach einem knapp siebenjährigen Unterbruch ist er 2012 wieder zur Stiftung Wendepunkt zurückgekehrt. Der Arbeitsagoge und Heimleiter hat die Stelle als Leiter der Wohngemeinschaft Domicilio in Muhen angetreten. Eine Funktion, die ihm entspricht, weil sie Administration, Organisation und das Begleiten von Menschen, Team und Bewohnerinnen/Bewohnern, verbindet. Seit Oktober 2017 gehört auch die Wohngemeinschaft Shalom in Buchs zu seinem Verantwortungsbereich. Beide Häuser bieten zusammen insgesamt 33 betreute Wohnplätze an. Der Kanton hat den Platzausbau bewilligt, da der Bedarf an betreuten Wohnplätzen steigt. Dank geringfügiger baulicher und konzeptioneller Anpassungen hat es umgesetzt werden können.

Stiftung wendepunkt, leiter betreutes wohnen, wg domicilio, wg shalom, markus schor

Zwei Wohngemeinschaften unter einer Führung hiess für die beiden Teams zu einem zusammenzuwachsen. Für Bewohner mit mehr Betreuungsbedarf galt es ins Domicilio umzuziehen, für selbstständigere im Shalom zu bleiben. Diese Prozesse sind einschneidend, brauchen Zeit und Geduld. Rückblickend schaut Markus Schor aber auf ein gutes Jahr ohne Nachteinsätze und mit nur einer Bewohnermutation am Standort Muhen zurück.

Fünf Frauen und vier Männern bilden das Team. Ihre Arbeit ist intensiv – sie ergänzen sich gut, was vieles erleichtert. Auch für die Zukunft haben Schor und sein Team gesorgt: Da die ihnen zugewiesenen Menschen tendenziell auf zunehmende Unterstützung angewiesen sind, halten sie ein Angebot bereit, bei welchem sie intern eine Tagesstruktur anbieten und die Betreuungsleistung erweitern könnten. Dieses Vorausdenken entspricht Markus Schors Leitungsverständnis und Wesen im Sinne von „the future belongs to those who prepare for it today“ (Malcolm X).

Stiftung Wendepunkt, Regine Frey-Eichenberger

Regine Frey-Eichenberger

Autorin